Neue Corona-Regelungen

Hessen

Seit dem 16. September gilt eine neue Coronavirus-Schutzverordnung. 

Diese neue Verordnung bringt einige Veränderungen für die

Jugendarbeit: 1) Die Kontakterfassung entfällt für die Angebote der Jugendarbeit und Veranstaltungen. 2) Optionales 2G-Modell für Jugendarbeit und Veranstaltungen. 3) Die Personenzahlen für Veranstaltungen wurden angepasst. 4) Die Anzahl der verbindlichen Tests bei Freizeiten über 7 Tage wurde auf zwei pro Woche festgelegt.

Alle detaillierten Informationen und die überarbeiteten FAQ finden sich im Infobereich Corona. Einen schnellen Überblick gibt unsere Übersicht „Jugendarbeit in Hessen“ (15.9.2021)

 

Rheinland-Pfalz

Das wie immer gut Lesbare Hygienekonzept für die Jugendarbeit in RLP enthält im groben folgende Regelungen:

  • Ab einer Inzidenz von 35 gilt für die Veranstaltungen im  Innenraum 3G (Geimpft, Genesen, Getestet) plus Maskenpflicht
  • Bei den Personenzahlen bei Veranstaltungen geht es nach den Warnstufen. Dabei werden geimpfte und genesene Personen bei allen Warnstufen nicht mitgezählt, Betreuungspersonal soweit nicht geimpft und genesen aber schon.

Warnstufe 1: 25 Personen

Warnstufe 2: 10 Personen

Warnstufe 3: 5 Personen

 

  • Nach wie vor sind Personen die geimpft, genese, Kinder unter 14 Jahren sowie Schüler*innen von der Testpflicht ausgenommen. Bei den Schüler*innen sollte eine regelmäßige Testung durch die Schule sichergestellt sein. Es dürfen Selbsttest verwendet werden.
  • Bei Gruppenstunden sollten weiterhin die Abstände von 1,5 Metern eingehalten werden. Für Kinder aus dem gleichen Haushalt ist kein Abstand notwendig.
  • Für Freizeiten sind die Regeln weitgehend gleich geblieben.

 

Für die Herbstferien wird es nochmal vom BDKJ Limburg und der KFJ Taunus aufbereitet. Die Infos dazu folgen.